Navigation | Das Apadana in Köln

Das Apadana in Köln

Apadana Die charmante Gastgeberin Foto Andrea Matzker

Apadana Detail der Inneneinrichtung Foto Andrea Matzker

Apadana Foto Andrea Matzker

Autor: Dr. Egon Schlesinger

Wer die klassische persische Küche liebt und einen unvergesslichen und zugleich gut bekömmlichen Abend in Köln verbringen möchte, dem sei das Apadana am Mauritiussteinweg im Zentrum empfohlen. Der von außen eher schlichte Eingang lässt nicht vermuten, dass man im Restaurant selbst in eine andere Welt entführt wird. Donnerstag, Freitag und Samstag kann man dort die außergewöhnlich herzliche Gastfreundschaft der Familie Owzar genießen. Bereits vor vielen Jahren war sie weit bekannt als Besitzerin des legendären Caspian in der Krypta der Kirche auf der Moltkestraße, die zu einem Glaspalast umgebaut wurde. Stattdessen gibt es nun schöne Abende in der Atmosphäre des Apadana, dessen Innenräume dem 2500 Jahre alten gleichnamigen Tempel in Persepolis mit seinen unvergleichlichen steinernen Reliefs nachgebildet wurden, oft auch mit Livemusik und Bauchtanz bis spät in die Nacht. Trotz seiner 100 Plätze sollte man doch rechtzeitig reservieren, da das Restaurant oft ausgebucht ist.

Filed by Christian Dick at Juli 5th, 2018 under Kulinarisches