Navigation | Honig im Kopf im Theater am Dom

Honig im Kopf im Theater am Dom

03.05.2018 Köln Theater am Dom Premierenfeier Marianne Rogée gratuliert Achim Wolff Foto Andrea Matzker

 

Von Dr. Egon Schlesinger

Bis zum 15. Juli 2018 ist die erfolgreiche Bühnenadaption des berühmten Films von Til Schweiger in Kölns traditionsreichem  Boulevardtheater zu sehen. Das gesellschaftlich relevante und subtile Thema Demenz, eigentlich nicht gerade für eine Komödie geeignet, wird ausgesprochen empfindsam und doch zugleich humorvoll behandelt. Im Gegensatz zu den sonstigen komödiantischen Aufführungen handelt es sich hier eher um eine leise und anrührende Charakterstudie rund um die dramatische und tragische Erfahrung, die Betroffene und Angehörige durch die Alzheimer-Erkrankung machen müssen. Im Grunde ist fast jeder Besucher irgendwie involviert, denn wer hat keine betagten Anverwandte oder Freunde im Bekanntenkreis. Das Stück zeigt eindrucksvoll den fantasiereichen und oft sehr geduldigen Umgang mit den Patienten. Der zermarternde und nicht selten Familien zerrüttende Zwiespalt, den liebende Angehörige in sich tragen, weil sie nicht wissen, wie sie selbst mit der Situation zurande kommen sollen und andererseits den Kranken nicht weggeben wollen, wird deutlich dargestellt. Die Katastrophen, die Opa Amandus unfreiwillig hervorruft, bringen die Familie an den Rand der Verzweiflung. Sohn und Schwiegertochter sind ohnehin überfordert, da sie beruflich und privat genug Probleme haben. Allein Enkeltochter Tilda schafft es ernsthaft, ihrem Opa Verständnis entgegenzubringen. Als Sohn Niko den Vater in seiner Hilflosigkeit in einem Heim anmelden will, entführt Tilda den Opa kurzerhand auf eine abenteuerliche Reise nach Venedig, wo er einst so glücklich mit seiner verstorbenen Frau war. Diese Reise durch halb Europa, die eindrücklich mit den einfachsten, aber sehr geschickten Bühnenmitteln sowie hervorragenden Darstellern (nicht zuletzt Achim Wolff als hinreißendem Opa Amandus) vermittelt wird, zeigt, dass Liebe, Freude und oft ein guter Witz die beste Medizin sein können und dadurch die ansonsten äußerst traurige und belastende Grundsituation erleichtern. Trotz anhaltendem Applaus und vielen Lachern verließen die Zuschauer das Theater sehr nachdenklich, verhaltener als sonst und teilweise mit Gänsehautgefühl und einem Tränchen im Auge, was für ein Boulevardtheater nicht gerade typisch ist.

Filed by Christian Dick at Mai 8th, 2018 under Uncategorized