Navigation | Was unverhoffter Geldsegen mit sich bringen kann

Was unverhoffter Geldsegen mit sich bringen kann

Autor: Christian Dick

„Funny Money“ heißt die neue Inszenierung im Kölner Theater am Dom. Diese Komödie von Ray Cooney ist sehr spritzig und voller Überraschungsmomente. All das garantiert einen äußerst kurzweiligen Theaterabend, entsprechend stark war der Beifall am Premierenabend. Im Mittelpunkt steht das liebe Geld. Wie die Jungfrau zum Kinde, so kommt die Hauptfigur Heiner B. Liebig völlig überraschend zu einem Koffer mit 1,5 Millionen EURO. Grund ist eine Verwechslung zweier Aktenkoffer. Heiner hat keinerlei Skrupel, als er den Plan fasst, das Geld einfach zu behalten. Er plant auf der Stelle mit dem Geld und seiner Frau aus Deutschland zu verschwinden, was jedoch ein extrem kompliziertes Unterfangen ist. Es zeigt sich plötzlich, dass das liebe Geld nicht unbedingt glücklicher macht, sondern stattdessen für viel Chaos sorgt. Zunächst wird Heiner durch seine Geburtstagsgäste gestört und auf einmal tauchen noch zwei Polizisten aus der Polizeiwache Altstadt-Süd bzw. Rodenkirchen auf, die Heiner nicht mehr aus den Augen lassen und deren Schweigen sich Heiner teuer erkaufen muss. Zu allem Überfluss wird schließlich der eigentliche Inhaber des Geldes tot im Rhein gefunden und anhand der Papiere in seinem Aktenkoffer als Heiner B. Liebig identifiziert. Als wäre das alles nicht schon genug, wird Heiner dann auch noch von einem mysteriösen Mr. Big verfolgt. Damit gerät Heiners zuvor heile Welt völlig aus den Fugen. Der Stoff dieser turbulenten Komödie ist ganz unverkennbar die bissige Art von Ray Cooney, der auch die Stücke AUßER KONTROLLE, TAXI-TAXI, MRS. MARKHAM und viele andere äußerst erfolgreiche Stücke schrieb.

Die acht mitwirkenden Schauspieler bestechen durch ihr natürliches Auftreten. Mit von der Partie sind Saskia Valencia, Peter Nottmeier, Jacques Breuer, Simone Pfennig, Thomas Gimbel, Stephan Schleberger, Stefan Preiss und Kleber Valim. Die Regie liegt in den Händen von.

Diese Inszenierung ist sehr sehenswert und ist bis zum 10. Februar 2018 im Programm.

Nähere Informationen gibt es bei Theater am Dom an der Theaterkassen, Opern Passagen – Glockengasse 11, 50667 Köln oder unter der Telefonnummer 0221 – 2580155 sowie unter auf der Internetseite des Theater am Dom unter folgender Adresse: http://www.theateramdom.de/

 

Filed by Christian Dick at November 27th, 2017 under Kultur