Navigation | Inszenierung mit psychologischem Tiefgang im Theater KammerSPIELCHEN

Inszenierung mit psychologischem Tiefgang im Theater KammerSPIELCHEN

Autor: Christian Dick

Foto: Edmund Willms (als Abel Znorko) und Stephan Tacke-Unterberg (als Erik Larsen) (Aufnahme: Wilfried Schröder)

Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon, studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Er lebt heute in Brüssel. Mit seinen kleinen Erzählungen über die großen Religionen der Welt wie »Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran«, »Oscar und die Dame in Rosa« oder »Das Kind von Noah« wurde er international berühmt und gehört zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren in Frankreich. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Mit einem eigenen Theater in Paris, das er 2012 erwarb, erfüllte sich Eric-Emmanuel Schmitt einen langersehnten Traum.

Ein Stück ganz anderer Art, aber mit ebenso viel Tiefgang wie die anderen Werke des Autors steht auf dem Programm des Theater KammerSPIELICHEN in Mettmann, Solingen, Wuppertal und Oberhausen. Der Titel  heißt „Enigma“, und hierbei handelt es sich um einen Theaterstoff mit extremem psychologischen Tiefgang. Ebenso wie in dem Film „Enigma – eine uneingestandene Liebe“ spielen auch in dieser Bühnenfassung die Enigma-Variationen, ein Orchesterwerk (op. 36) des britischen Komponisten Edward Elgar eine zentrale Rolle. Im Vordergrund stehen zwei Charaktere,, der renommierte Schriftsteller Abel Znorko und der Lokaljournalist Erik Larsen, die so unterschiedlich sind, dass sie sich ganz einfach extrem aneinander aufreiben müssen.  Znorko ist völlig verschroben und extrem menschenscheu und gegenüber Fremden auch feindlich eingestellt, was daher resultiert, dass seit Jahren wie ein Einsiedler auf der norwegischen Insel Rösvannoy lebt. Er musste sich schon sehr herablassen, um auf Grund des Erscheinens seines neuen Romans Erik Larsen ein  Interview zu gewähren, was bei  Znorko estremen Seltenheitswert hat. Trotz dieses Zugeständnis macht Znorko allerdings keinen Hehl daraus, dass er eine Antipathie gegenüber Journalisten hegt, was er Larsen auch deutlich zu verstehen gibt, und daher muss Larsen sich regelrecht schikanieren und demütigen lassen. Larsen will einige Male die Brocken hinwerfen und das Interview beenden, doch Znorko macht es ihm unmöglich, zu gehen. Irgendetwas scheint im Raum zu stehen, was die beiden Männer verbindet. Was das ist, darüber kann das Publikum bei dieser spannenden und sehr gelungenen Inszenierung von Regisseur Marc Ossenbrink zwei  Stunden lang mitfiebern und miträtseln. Die Schauspieler Edmund Wilms als Schriftsteller Abel Znorko und Stephan Tacke-Unterberg als Journalist Eric Larsen sind bei diesem Stück extrem gefordert, weil die Dialoge sehr lang und tiefgehend sind und die Darsteller gleichzeitig auch darstellen, wie sehr die Dialoge die dargestellten Figuren innerlich aufreiben.

„Enigma“ wird an folgenden Terminen aufgeführt:

Mettmann

KammerSPIELCHEN Mettmann

Poststr. 15

40822 Mettmann

Sa, 30. September 2017, 20 Uhr

in Solingen-Gräfrath

KammerSPIELCHEN Solingen

Gerberstr. 8

42653 Solingen

Fr, 06. Oktober 2017, 20 Uhr

Fr, 13. Oktober 2017, 20 Uhr

So, 15. Oktober 2017, 15 Uhr

Oberhausen

KammerSPIELCHEN im Gdanska Oberhausen,

Am Altmarkt ​

Eingang: Gutenbergstr. 8

46045 Oberhausen:

Fr, 20. Oktober 2017, 20 Uhr

Sa, 28. Oktober 2017, 20 Uhr

in Wuppertal: (Mallack 11 42281 Wuppertal)

Sa, 02. Dezember 2017, 20 Uhr

Sa, 09. Dezember 2017, 20 Uhr

So, 10. Dezember 2017, 18 Uhr

Weitere Informationen zum Theater KammerSPIELCHEN sind unter folgendem Link im Internet zu finden: http://www.theater-kammerspielchen.de/

 

Filed by Christian Dick at September 26th, 2017 under Kultur