Navigation | Rainer Junghanns LET_IT_BE –  WEITHORN GALERIE in Düsseldorf

Rainer Junghanns LET_IT_BE –  WEITHORN GALERIE in Düsseldorf

Rainer Junghanns vor Bildern_klein

Foto: Rainer Junghanns bei der Vernissage in der Weithorn Galerie vor seinen neuen Kunstwerken (Aufnahme: Christian Dick)

Autor: Christian Dick

„Seit die Beatles im Mai 1970 ihr zwölftes und letztes Album „Let it be“ veröffentlichten und der gleichnamige Film in die Kinos kam, ist die englische Redensart mit dem Wortsinn „Lass es geschehen“ oder „Kümmere dich nicht darum“ auch in anderen Sprachräumen geläufig. Im Sinne von „Loslassen“ hat Rainer Junghanns „Let it be“ als Titel und Leitmotiv eines künstlerischen Reiseprojekts gewählt, das ihn ab November 2014 über Thailand zu Vorträgen an der Universität und am Goethe-Institut von Wellington (New Zealand) führt, und dann erneut von Thailand aus in benachbarte Länder wie Laos, Myanmar (vormals Birma bzw. Burma), Singapore und Hongkong.“ Dies schreibt Jürgen Raap in seinen Notizen zum neuen Projekt des 1963 in München geborenen und in Düsseldorf lebenden Künstlers Rainer Junghanns.

Rainer Junghanns ist ein interessanter Zeitgeist, wie es nicht viele gibt. Nach dem Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie hat national und international verschiedene Kunstprojekte in den Bereich Zeichnungen, Prozessskulpturen und Videoinstallationen durchgeführt. Für ihn müsste der Tag weit mehr als 24 Stunden haben. Immer wieder hat er neue Ideen. Im Jahre

1989 erhielt Rainer Junghanns den 1. Preis im Rahmen des Projekts Kunstort Düsseldorf, Kunstpalast Düsseldorf, 1991 erhielt er den 1. Preis im Rahmen der ersten internationalen Biennale für Zeichnung und Grafik, Györ (Ungarn).

Rainer Junghanns fühlte sich im stillen Kämmerlein, in dem man sich Künstler gemeinhin bei ihrem Schaffen vorstellt, zu sehr eingeschränkt, daher zog es ihn im Laufe seiner Tätigkeit in die Welt hinaus, wo er seiner Kreativität freien Lauf lassen konnte. Jürgen Raap formuliert dies in seine Notizen zum Projekt „Let it be“ folgendermaßen „Bereits bei der Realisierung dieses „Trans and Form“-Projekts“ verließ Rainer Junghanns 2001 sein Düsseldorfer Atelier, weil er als Künstler nicht mehr an das „Ritual des Ateliers“ glaubt, in welchem der Künstler in eremitischer Zurückgezogenheit seine Werkstattgeheimnisse hütet. Stattdessen zelebriert er nun „Let it be“ als ein „Ritual der Bewegung in Zeit und Raum“. Das „Unterwegssein“ ist Inspirationsquelle und immer nur temporäre Produktionsstätte zugleich.“

Nachfolgend einige Bilder von Rainer Junghanns, die in der WEITHORN GALERIE in Düsseldorf zu sehen sind.

Junghanns 4_klein Junghanns 5_klein Junghanns 3_klein Junghanns 2_klein Junghanns 1_klein

Die Ausstellung „Let it be“ kann man bis zum 6. Dezember 2015 in der WEITHORN GALERIE, Mutter-Ey-Straße 5, in der Düsseldorfer Altstadt, unmittelbarer Nähe des U-Bahnhofes Heinrich-Heine-Allee besichtigen.

Am 19. November um 19 Uhr findet in der WEITHORN GALERIE ein Künstlergespräch zwischen Rainer Junghanns und Gèrard Goodrow statt. Die Finissage der Ausstellung ist am 06. Dezember von 15.00 bis 18.00 Uhr. Öffnungszeiten der Galerie: Mittwoch – Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr, Samstag: 14.00 bis 18 Uhr. Terminvereinbarung unter 0049(0)173-4187800.

Am 14 Dezember 2015 werden Werke von Rainer Junghanns im Rahmen der Fotokunst Benefiz-Kunstauktion HEARTWORK im K21, Kunstsammlung NRW Düsseldorf, versteigert.

Zur eingehenden Vertiefung über das mannigfaltige künstlerische Wirken von Rainer Junghanns ist das folgende, sehr beeindruckende Buch sehr zu empfehlen:

Global Move & New Places. Rainer Junghanns, Ausst. Kat., PAN kunstforum, Emmerich am Rhein/Kunstmuseum Baden, Solingen, Bönen 2006 ISBN 3-939825-00-X

Weitere Informationen sind darüber hinaus auf der Internetseite des Künstlers unter folgender Adresse zu finden:

http://www.rainer-junghanns.de/

Die Internetseite der Weithorn Galerie ist unter folgendem Link zu finden:

http://www.weithorn-galerie.de/kuenstler_junghanns.html

 

Filed by Christian Dick at November 5th, 2015 under Uncategorized